Was macht das Sehen heute so besonders?

Digitale Endgeräte wie Smartphones, E-Reader und Tablet PCs gehören ganz selbstverständlich zu unserem täglichen Leben. E-Mails, WhatsApps checken und über die Social Media Kanäle kommunizieren, leisten wir fast nebenbei. Es gehört zu unserem Lifestyle. Unsere Augen sind dabei unser zuverlässiger Partner. Doch sind unsere Augen für das moderne Sehen in der digitalen Welt gemacht? Wir sehen mit dem sogenannten „Linsenauge“, das sich vor vielen Millionen Jahren entwickelt hat. Es ist das leistungsfähigste Sehorgan, das die Evolution bislang hervorgebracht hat. So merken wir vielleicht kaum, dass unser Sehen sich in den letzten Jahren mit der intensiven Nutzung von Handys, Smartphones & Co. verändert hat. Wir schauen viel häufiger und längere Zeit hochkonzentriert in die Nähe auf Displays aller Art, und wechseln den Blick zwischen der Nahsicht sowie kurzen Sehabständen im Raum im Rekordtempo.

Das strengt nicht nur unsere Augen an, sondern kann auch Kopf- und Nackenschmerzen verursachen. Mehr noch: Dadurch, dass wir sehr viel mehr in die Nähe sehen als früher – und das angestrengt und konzentriert – , ist zu beobachten, dass immer mehr Menschen kurzsichtig werden. Auch Kinder sind davon vermehrt betroffen. Hinzu kommt, dass der Sehabstand auf das Smartphone-Display näher ist, als beim Lesen von Printmedien, das wir bisher kannten. Wir schauen in unserer modernen, digitalen Welt zu wenig entspannt in die Ferne, um unsere Augen zu entlasten.

Unser Tipp: Schauen Sie ganz bewusst und regelmäßig in die Ferne! Die Experten von ZEISS sprechen hier von der 20-20-20 Regel: d.h. alle 20 Minuten, 20 Sekunden in 20 Meter Entfernung sehen.

Wir empfehlen zusätzlich, alle zwei Jahre einen professionellen Sehtest beim Optiker, um rechtzeitig Sehveränderungen festzustellen und behandeln lassen zu können. Bedenken Sie, ob bei Erwachsenen oder Kindern, je früher eine unzureichende Sehleistung korrigiert wird, desto besser. Ganz zu schweigen von der verbesserten Lebensqualität, gewöhnt man sich auch schneller an die Brille, wenn man keine hohen Dioptriensprünge ausgleichen muss.

Sie möchten mehr über das neue Sehen in der digitalen Welt erfahren? Dann einfach mal in diesen Podcast von ZEISS reinhören und gleichzeitig die Augen entspannen.

Bild: ZEISS Vision Care

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.